top of page
IMG_0871.jpg

"You have to talk to people!" - Mischa Badasyan

Mischa, ein zugewanderter Sozialarbeiter, spricht über seine ehrenamtliche Tätigkeit in Nichtregierungsorganisationen in der Region Marzahn und seine Erfahrungen.

Mischa, as an immigrant social worker, talks about his volunteering activities in non-governmental organizations in the Marzahn region, his experiences.

EN:

My name is Mischa Badasyan. I am a social worker, artist, activist. I have been living in Berlin for 10 years. My first social worker job was in Marzahn Hellersdorf. Basically when I finished studies, I started my career as a social worker. My friend used to work in an organization to take care of unemployed young people. We were trying to help kids, young people, young adults to get a new job, to get an Ausbildung, to get chances to be involved in some medication programmes. I Was very nervous in the beginning because I had never been living or working in Marzahn Hellersdorf. It is also pretty far. Everytime you say special words like "Oh, it is Marzahn Hellersdorf!" to describe the distance, for people the image of Marzahn Hellersdorf is just pretty far away, people don't go there. Basically I had to go to work there everyday. In the beginning of course I was excited, it was something new for me and surprisingly I started to feel a bit weird about my position as a migrant Armenian, who was born in Russia and living in Germany. I had to tell young German kids, white privileged kids about how to get a job, how to get education, how to integrate into society. It was a bit weird but at the same time it was also amazing and empowering for me as an immigrant. Because I had a lot of encounters with the people. We would do some workshops, organise events, some educational programmes, and everytime we talked to them they would express xenophobia, racism, homophobia... all kinds of phobias that you haven't in your vocabulary. We had to talk and explain, ask what was going on and why. It was 2016, it was also the refugee wave when the Syrian refugees came to Germany in big numbers. And of course they had a lot of hate speech. Everytime they would say something about refugees. If people came out as Nazis, there were in the organisation, in the Youth Club for Nazis, they would have used violence against people. This was a bit scary for me but at the same time I was happy that they were open about it. Because that's the point, you should know the "enemy", in order to speak to each other and in order to change something. Otherwise you will see some aliens. But they are not aliens, they are just people like us, so I was really surprised that young people that I was taking care of were Nazis, some of them of course, not all of them. I am just talking about a few people that came out openly. So I had to explain to them: "Hey you are against immigrants but look at me! I am teaching you how to get a job." And they would all say "Yeah, but you are a nice one, we are talking about the others..." 

This is a dangerous moment when you really need to explain to them. It is a big job, it really takes a lot of time and energy to sit down and talk about this. Because sometime people would say "Fuck it! I don't have energy for this, I don't have time for this. I don't have to explain myself or justify myself as an immigrant..." But we did, and it was important for us. Also during the work we had to visit the different parts of Marzahn Hellersdorf. It is called "Aufbauarbeit" in German. We visited people where they live, to bring them letters, to talk to them. Because sometimes people would never show up to organisations in their office. So we have to go to them. For me, it was also surprising to find out that many people have never left Marzahn Hellersdorf. People who grow up there, kids and young guys, they just grow up with the families where they are "Hardsfee??", now it is called "Bürgergelds", means unemployment. This kind of form passing by generation to generation, people can be just stuck there. That was also my part to change and talk about how to escape from this district, how to go out. That is the point, you just have to meet other people, if they would meet more people like me and immigrants, people who teach them how to get a job and go out of the district and see the town and say "You will just see, it is colorful and the city is actually nice, you can order a falafel, you can order this food and that food, you can go to this bar and that place and just meet people as people..." That is the problem, because there is no chance to meet. There is no place to create this encounter. There are no touching points. That's why social work is important for me as an artist. That just brings people together. It sounds simple, it might also be silly or banal, but that is the only thing we have to do to change our society and create new spaces for trust. People think white people are scared of refugees, immigrants, because they don't have trust, maybe they have never seen them. Some of the kids also said that they don't have any friends who are immigrants, they just have German friends, maybe with Polish background, maybe Russian, but that's it.

For me that time was a bit scary as i said because i was young and that was my first job, I was like "Fuck what's going on? Am I living in Berlin?" It is a multicultural city, it is a huge town, it is the capital of Europe and then you meet those kids and think "Oh my god, what is going on here?" Looking back now, I feel like it is actually a good space to create some experiences for some projects. And actually that's what I also like about the artistic projects, expressions, organisations, NGOs that go to these places. Because usually if you are stuck in your hipster neighbourhood and doing openings and performances in galleries in hipster places, you will never change the society. I don't even understand why they still get funds for these projects. It does not help anyone to create a bubble in a gallery and pretend to be changing the world. It does not help anyone. You have to go out, you have to go to the streets, you have to talk to people, you have to meet them. You can not blame them, of course you should fight hate speech, fashism, xenophobia, all that shits, but not by just speaking in the same bubble staying with yourself and people who are just used to speak. You have to get out of your comfort zone. In my job as a social worker I had really unpleasant discussions with the guys when explaining why it is not okay to beat someone who does not look like a German or put on fire. Because that time some people put a lot of fires to the refugee camps and older kids said to me "I would also put the bomb, i would also put the fire." It was hardcore to talk to them and explain that it's actually a crime, it is not just hate speech, it is a crime, you can kill someone. It was a really pretty intense experience to work in Marzahn Hellersdorf. 

It is hard to analyze and see the results of your work and your practice as an artist or as a social worker at that moment. Sometimes you do some projects and you might think "Oh it didn't actually help anyone, why am I doing this?" and you feel desperate. But I am now a bit older, I am 34 and now I can really see and understand that the change is really coming with the time. Sometimes you just talk to someone and then you don't see the results, you don't see the change, but with time you find out and say "Oh this and this has happened!". Sometimes you just need time to grow your ideas in someone's head. Sometimes of course you can not change, I think it is also idealistic to think that you can change everyone around you, i think it is totally bullshit. I think what is important is just putting small seeds to someone's head. That's exactly what happened to me when I was in Russia. I grew up in a communal area, it was the 90's, it was a dangerous time. On my right there was a neighbour who was alcoholic, on the left was a drug addict, and there were some oligarchs with weapons, they were killing and shooting on the streets. I am not even exceritating, it was the reality of the 90's in Russia. But then I visited a workshop, there was someone who came to our school to make a workshop with students. Those people for me were like aliens. "Wow, with these people I can stand up in the chair!" Because the school was really strict. But there, we could sit on the floor, we could play around, we did some workshops, some exercises and I was blown away. I thought "Wow, another reality exists, so we can be different." I got involved more and more into activism and in all these projects, if these people would never show up in my school I would maybe stay with junkies, that's the reality. The same pretty much with Marzahn Hellersdorf. A lot of stuff is going on in Marahn Hellersdorf and in the other districts. If we were not coming there, nobody would come. They would never change. And I don't believe in this "democracy" , all these movements that are just staying in their bubble as I said. I don't believe in that. That is why also in my private life I really combine friendship with everyone. I like to be open with everyone, young people, older people, prostitutes, sex workers, migrants, refugees... We have to be open to everyone. Of course sometimes I need some break so I just be with my boyfriend at home and just have my time. But in general if you really believe that we should be open to each other, we can not just say "Oh he is an asshole." We don't have to be best friends but at least we have to be able to talk to each other. That is really important. That is the only way i otherwise there is no point to create any projects that will just stay for yourself in your bubble. I don't believe in that. 

DE:

Mein Name ist Mischa Badasyan. Ich bin Sozialarbeiter, Künstler und Aktivist. Ich lebe seit 10 Jahren in Berlin. Mein erster Job als Sozialarbeiter war in Marzahn Hellersdorf. Als ich mit dem Studium fertig war, begann ich meine Karriere als Sozialarbeiter. Mein Freund arbeitete in einer Organisation, die sich um arbeitslose junge Menschen kümmerte. Wir versuchten, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu helfen, einen neuen Job zu finden, eine Ausbildung zu machen, die Chance zu bekommen, an einem Medikamentierungsprogramm teilzunehmen. Am Anfang war ich sehr nervös, weil ich noch nie in Marzahn Hellersdorf gelebt oder gearbeitet hatte. Es ist auch ziemlich weit weg. Jedes Mal, wenn man Sachen sagt wie "Oh, das ist Marzahn Hellersdorf!", um die Entfernung zu beschreiben, ist das Bild von Marzahn Hellersdorf für die Leute einfach „ziemlich weit weg“, „Leute gehen da nicht hin“. Im Grunde genommen musste ich da jeden Tag zur Arbeit hin. Am Anfang war ich natürlich aufgeregt, es war etwas Neues für mich, und überraschenderweise fühlte ich mich ein bisschen komisch in meiner Position als armenischer Migrant, der in Russland geboren wurde und in Deutschland lebt. Ich musste jungen deutschen Kindern, weißen privilegierten Kindern, erklären, wie man einen Job bekommt, wie man eine Ausbildung macht, wie man sich in die Gesellschaft integriert. Das war ein bisschen seltsam, aber gleichzeitig war es auch erstaunlich und ermutigend für mich als Einwanderer. Denn ich hatte viele Begegnungen mit den Menschen vor Ort. Wir führten Workshops durch, organisierten Veranstaltungen und Bildungsprogramme, und jedes Mal, wenn wir mit ihnen sprachen, äußerten sie Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie ... alle möglichen Feindseligkeiten, für die man gar keine Worte hat. Wir mussten reden und erklären, fragen, was los war und warum. Es war 2016, es war auch die Flüchtlingswelle, als die syrischen Geflüchteten in großer Zahl nach Deutschland kamen. Und natürlich gab es eine Menge Hate Speech. Jedes Mal haben sie etwas über Flüchtlinge gesagt. Wenn sich Leute als Nazis geoutet haben, und organisert waren im Jugendclub für Nazis, haben sie Gewalt gegen Leute angewendet. Das war für mich ein bisschen beängstigend, aber gleichzeitig war ich froh, dass sie offen damit umgegangen sind. Denn darum geht es ja, man sollte den "Feind" kennen, um miteinander zu reden und um etwas zu verändern. Sonst sieht man irgendwelche Aliens. Aber das sind keine Außerirdischen, das sind Menschen wie wir, und so war ich wirklich überrascht, dass die jungen Leute, um die ich mich kümmerte, Nazis waren, einige von ihnen natürlich, nicht alle von ihnen. Ich spreche nur von ein paar Leuten, die sich offen geoutet haben. Also musste ich es ihnen erklären: "Hey, ihr seid gegen Einwanderer, aber seht mich an! Ich bringe euch bei, wie man einen Job bekommt." Und sie sagten alle: "Ja, aber du bist ein netter Kerl, wir reden über die anderen..."

Das ist ein gefährlicher Moment, in dem man es ihnen wirklich und ganz grundsätzlich erklären muss. Es ist eine große Aufgabe, es braucht wirklich viel Zeit und Energie, sich hinzusetzen und darüber zu sprechen. Denn manchmal sagen die Leute: "Scheiß drauf! Ich habe keine Energie dafür, ich habe keine Zeit für so etwas. Ich muss mich nicht erklären oder als Immigrant rechtfertigen...". Aber wir taten es, und es war wichtig für uns. Während der Arbeit mussten wir auch die verschiedenen Teile von Marzahn Hellersdorf besuchen. Das nennt man auf Deutsch "Aufbauarbeit". Wir haben die Leute dort besucht, wo sie wohnen, um ihnen Briefe zu bringen und mit ihnen zu reden. Denn manchmal kommen die Leute nicht zu den Organisationen in ihr Büro. Also müssen wir zu ihnen gehen. Für mich war es auch überraschend zu erfahren, dass viele Menschen Marzahn-Hellersdorf nie verlassen haben. Die Leute, die dort aufwachsen, Kinder und junge Leute, die wachsen in Familien mit Hartz4 auf, jetzt nennt es sich "Bürgergeld", aber vor allem heißt das Arbeitslosigkeit. Diese Lebenssituation wird von Generation zu Generation weitergegeben, Leute können dort auch einfach feststecken. Das war auch mein Part, das zu ändern und darüber zu reden, wie man aus diesem Viertel herauskommt. Das ist der Punkt, man muss einfach andere Leute treffen. Wenn sie mehr Leute wie mich und andere Immigrant*innen treffen würden, Leute, die ihnen beibringen, wie sie einen Job bekommen und aus dem Viertel rausgehen und die Stadt sehen und die ihnen sagen: "Du wirst sehen, es ist bunt und die Stadt ist wirklich schön, du kannst ein Falafel bestellen, du kannst dieses und jenes Essen bestellen, du kannst in diese und jene Bar gehen und einfach Menschen als Menschen treffen..." Das ist das Problem, denn es gibt keine Möglichkeit der Begegnung. Es gibt keinen Ort, an dem diese Begegnung stattfinden kann. Es gibt keine Berührungspunkte. Deshalb ist die Sozialarbeit für mich als Künstler so wichtig. Das bringt die Menschen zusammen. Es klingt einfach, es mag auch albern oder banal sein, aber das ist das Einzige, was wir tun müssen, um unsere Gesellschaft zu verändern und neue Räume für Vertrauen zu schaffen. Die Leute denken, dass weiße Menschen Angst vor Flüchtlingen und Migrant*innen haben, weil sie kein Vertrauen haben, weil sie vielleicht noch soe jemanden gesehen haben. Einige der Kinder haben auch erzählt, dass sie keine Freunde mit Migrationshintergrund haben, sondern nur deutsche Freunde, vielleicht noch mit polnischem Hintergrund, vielleicht russisch, aber das war's.

Für mich war diese Zeit, wie gesagt, etwas beängstigend, denn ich war jung und das war mein erster Job, ich dachte: "Scheiße, was ist hier los? Lebe ich in Berlin?" Es ist eine multikulturelle Stadt, es ist eine riesige Stadt, es ist die Hauptstadt Europas und dann triffst du diese Kinder und denkst: "Oh mein Gott, was ist hier los?" Wenn ich jetzt zurückblicke, habe ich das Gefühl, dass es ein guter Ort ist, um Erfahrungen für andere Projekte zu sammeln. Und das ist es, was ich an den künstlerischen Projekten, Ausdrucksformen, Organisationen und NGOs, die an diese Orte gehen, so mag. Denn wenn man sonst so in seinem Hipster-Viertel festsitzt und Eröffnungen und Performances in Galerien an Hipster-Orten veranstaltet, wird man die Gesellschaft nicht verändern. Ich verstehe nicht einmal, warum sie immer noch Gelder für diese Projekte bekommen. Es hilft niemandem, eine Blase in einer Galerie zu schaffen und so zu tun, als würde man die Welt verändern. Damit ist niemandem geholfen. Man muss rausgehen, man muss auf die Straße gehen, man muss mit den Menschen reden, man muss sie treffen. Man kann ihnen nicht die Schuld geben, natürlich sollte man gegen Hate Speech, Faschismus, Fremdenfeindlichkeit und all diesen Scheiß kämpfen, aber nicht, indem man nur in seiner Blase bleibt und mit sich selbst und Leuten spricht, die es eh gewohnt sind zu reden. Man muss aus seiner Komfortzone herauskommen. In meinem Job als Sozialarbeiter hatte ich wirklich unangenehme Diskussionen mit den Jungs, als ich ihnen erklärt habe, warum es nicht in Ordnung ist, jemanden zu schlagen, der nicht aussieht, wie sie sich einen Deutschen vorstellen, oder Feuer zu legen. Damals gab es nämlich eine Menge Brandstiftungen in den Flüchtlingslagern und ältere Kids sagten zu mir: "Ich würde auch eine Bombe legen, ich würde auch Feuer legen." Es war hart, mit ihnen zu reden und ihnen zu erklären, dass das ein Verbrechen ist, dass es nicht nur Hate Speech ist, sondern ein Verbrechen, dass man jemanden töten kann. Es war wirklich eine sehr intensive Erfahrung, in Marzahn-Hellersdorf zu arbeiten.

Es ist schwer, die Ergebnisse der eigenen Arbeit und der Praxis als Künstler oder Sozialarbeiter in diesem Moment zu analysieren und zu erkennen. Manchmal macht man ein paar Projekte und denkt: "Oh, es hat niemandem wirklich geholfen, warum mache ich das?" und man fühlt sich verzweifelt. Aber ich bin jetzt ein bisschen älter, ich bin 34, und jetzt kann ich wirklich sehen und verstehen, dass die Veränderung mit der Zeit kommt. Manchmal redet man nur mit jemandem und sieht keine Ergebnisse, keine Veränderung, aber mit der Zeit findet man es heraus und sagt: "Oh, das und das ist passiert!". Manchmal braucht man einfach Zeit, um seine Ideen in den Köpfen der Menschen wachsen zu lassen. Man kann natürlich nicht alles ändern, ich denke, es ist auch zu idealistisch zu denken, dass man jeden um sich herum ändern kann, ich denke, das ist totaler Blödsinn. Ich denke, was wichtig ist, ist, kleine Samen in den Kopf von jemandem zu setzen. Das ist genau das, was mir passiert ist, als ich in Russland war. Ich bin in einem Wohngebiet aufgewachsen, es waren die 90er Jahre, es war eine gefährliche Zeit. Rechts von mir war ein alkoholkranker Nachbar, links ein Drogensüchtiger, und da waren ein paar Oligarchen mit Waffen, die haben auf der Straße gemordet und geschossen. Ich bin übertreibe nicht einmal, das war die Realität in den 90er Jahren in Russland. Aber dann besuchte ich einen Workshop, es gab jemanden, der in unsere Schule kam, um einen Workshop mit Schüler*innen zu machen. Diese Leute waren für mich wie Außerirdische. "Wow, bei diesen Leuten darf ich auf dem Stuhl stehen!" Denn die Schule war wirklich streng. Aber dort konnten wir auf dem Boden sitzen, wir konnten herumspielen, wir machten einige Übungen, und ich war hin und weg. Ich dachte: "Wow, es gibt eine andere Realität, wir können also anders sein." Ich engagierte mich mehr und mehr in Aktivismus und in all diesen Projekten, wenn diese Leute nie an meiner Schule aufgetaucht wären, wäre ich vielleicht bei den Junkies geblieben, das ist die Wahrheit. Mit Marzahn Hellersdorf ist es ziemlich genau dasselbe. In Marzahn Hellersdorf und in den anderen Bezirken ist eine Menge los. Wenn wir nicht dorthin kämen, käme niemand. Die würden sich nie ändern. Und ich glaube nicht an diese "Demokratie", an all diese Bewegungen, die nur in ihrer Blase bleiben, wie ich schon sagte. Daran glaube ich nicht. Deshalb verbindet mich auch in meinem Privatleben Freundschaft zu jedem. Ich mag es, zu allen offen zu sein, mit jungen Leuten, älteren Leuten, Sexarbeiter*innen, Migrant*innen, Geflüchteten... Wir müssen für alle offen sein. Natürlich brauche ich manchmal eine Pause, dann bin ich mit meinem Partner zu Hause und habe einfach Zeit für mich selbst. Aber im Allgemeinen, wenn man wirklich glaubt, dass wir offen füreinander sein sollten, können wir nicht einfach sagen: "Oh, er ist ein Arschloch." Wir müssen ja nicht beste Freunde sein, aber wir müssen zumindest in der Lage sein, miteinander zu reden. Das ist wirklich wichtig. Das ist der einzige Weg, sonst hat es keinen Sinn, irgendwelche Projekte nur für einen selbst zu machen. Daran glaube ich nicht

bottom of page